FAQ

Was ich alles beachten muss, wenn ich mir eine Photovoltaik-Anlage kaufem möchte:

  • 1. Lohnt sich eine PV-Anlage überhaupt noch aus finanzieller Sicht?

    Ja. Sie können Ihre Stromkosten durch den selbstproduzierten und selbstgenutzten Strom senken. Außerdem erhalten Sie für den Strom, den Sie ins öffentliche Stromnetz einspeisen, eine Einspeisevergütung nach dem EEG. https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/ZahlenDatenInformationen/EEG_Registerdaten/EEG_Registerdaten_node.html;jsessionid=912FB0B54DEA94B973C3FE40A3DF7388

  • 2. Wie lange ist die Einspeisevergütung festgeschrieben?

    Die EEG-Einspeisevergütung ist gesetzlich auf 20 Jahre festgeschrieben (plus die restlichen Monate des Inbetriebnahmejahres). Nach Ablauf der gesetzlich auf 20 Jahre festgeschriebenen Einspeisevergütung haben Sie als Betreiber weiterhin das Recht, Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen.

  • 3. Lohnt sich eine PV-Anlage auch wenn mein Dach nicht nach Süden ausgerichtet ist?

    Ob sich eine PV-Anlage für Sie lohnt, hängt von vielen Faktoren ab. Auch wenn Ihr Dach nicht nach Süden ausgerichtet ist, kann sich eine PV-Anlage lohnen. Gerne beraten wir Sie hierzu.

  • 4. Wie viel Strom erzeugt eine PV-Anlage?

    Das hängt von Standort, Dachneigung und der verwendeten Technologie ab. Im Schnitt erzeugt eine Solaranlage in Deutschland je Kilowatt Peak rund 1000 Kilowattstunden Strom.

  • 5. Kann ich als Betreiber die Rentabilität meiner PV-Anlage erhöhen?

    Da der Bezugspreis je kWh höher ist als die Einspeisevergütung lohnt es sich den selbstproduzierten Strom auch selbst zu verbrauchen und somit die Rentabilität zu steigern. Wenn Sie den überschüssigen Strom, den Sie tagsüber produzieren, nutzen möchten, empfehlen wir Ihnen zusätzlich zur PV-Anlage einen Speicher.

  • 6. Warum sollte ich zusätzlich zur PV-Anlage noch einen Speicher kaufen?

    Wer selbst Solarstrom erzeugt, ist zumeist gut beraten, so viel wie möglich des eigenen Stroms zu nutzen. Denn darauf fallen keine Steuern, keine Netzentgelte und weitere Kosten an wie für Strom, der geliefert wird. Mit einer neuen Photovoltaik-Anlage lässt sich Strom für ca. 10 Cent pro Kilowattstunde erzeugen. Oft ist allerdings nur rund ein Viertel des eigenen Stroms nutzbar - denn die Solaranlage erzeugt in den Mittagsstunden die meiste Energie und dann in der Regel deutlich mehr, als Sie gerade benötigen. Vor allem wenn Sie berufstätig sind und tagsüber kaum Zuhause sind.

  • 7. Was muss ich beim Kauf eines Speichers beachten?

    Wichtig ist stets, dass der Speicher zum Strombedarf des Haushalts passt und eine lange Lebensdauer aufweist. Gerne beraten wir Sie vor Ort und finden für Sie den richtigen Speicher.

  • 8. Benötige ich eine Baugenehmigung?

    Nein. Für eine PV-Anlage wird keine Baugenehmigung benötigt. Falls Sie allerdings Eigentümer eines unter Denkmalschutz stehenden Hauses sind sollten Sie im Vorfeld klären, ob die Installation eine PV-Anlage möglich ist.

  • 9. Wie hoch ist die Lebensdauer einer PV-Anlage?

    In der Regel wird mindestens eine Lebensdauer von 25 Jahren veranschlagt. Das heißt aber nicht, dass Ihre PV-Anlage nicht mehr weiter genutzt werden kann. Lediglich einzelne Bestandteile ihrer Anlage müssten nach dieser Zeit eventuell getauscht werden. Somit kann eine Anlage auch weit über 35 Jahre Strom erzeugen.

  • 10. Wie viel Dachfläche benötige ich für eine PV-Anlage?

    Die typische Dachfläche der deutschen Einfamilienhäuser beträgt etwa 60 bis 100 Quadratmeter. Zu beachten ist, dass man nicht in jedem Fall die gesamte Dachfläche nutzen kann (Himmelsrichtung, Verschattungen, Satellitenschüsseln, Schornsteine, Dachflächenfenster usw.) Um etwa 4 Module und somit 1kWp Leistung aufs Dach zu bekommen benötigt man zwischen 5 - 7. Für den Eigenbedarf ist diese Fläche also in der Regel völlig ausreichend.

  • 12. Wer installiert die PV-Anlage?

    Die Stadtwerke Emden haben für Sie umfangreiche Gespräche mit regional ansässigen Handwerksbetrieben geführt und uns für die Fa. Voltaik Check aus Neermoor entscheiden. Herr Jürgens (Inh. Fa. Voltaik Check) wird somit von Anfang an eingebunden und steht im guten Austausch mit uns. Neben der qualitativen Sicherheit können Sie mit einem unbürokratischen Austausch zwischen uns und dem Installateur rechnen.

  • 13. Muss ich die Anlage warten?

    Ihre PV-Anlage sollte auf jeden Fall in regelmäßigen Abständen gewartet werden um eine möglichst lange Lebensdauer zu erreichen. Sprechen Sie gerne mit dem Installateur wenn Sie sich dafür entscheiden eine PV-Anlage von uns installieren zu lasssen.

  • 14. Muss mein Dach neu sein?

    Da die Solaranlage mindestens 20 Jahre lang Strom produzieren soll – so lange wie die Einspeisevergütung garantiert wird – sollte auch die Beschaffenheit Ihres Daches mindestens mit dieser Leistungsdauer übereinstimmen . Wenn jetzt schon absehbar ist, dass es aus Altersgründen vorher erneuert werden muss, sollten Sie das Dach lieber vor der Installation der Solaranlage neu eindecken. Auch hier haben wir exklusive Sonderkontingente für Sie erwirken können. Die Sparkasse Emden bietet attraktive Finanzierungskonzepte, welche in den Zinskonditionen exklusiv unseren Kunden vorbehalten sind. Gerne bieten wir Ihnen bei Bedarf auch eine Energieberatung an, welche Sie bei Ihrem Entscheidungsprozess unterstützen kann.

  • 15. Muss ich eine Versicherung abschließen?

    Kleine Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Hausdach können oft in Ihre bestehende Gebäudeversicherungen integriert werden: Damit lassen sich Schäden durch Hagel, Feuer, Sturm und Blitzschlag abdecken. Die Aufnahme in eine bestehende Versicherung ist nicht teuer.

    Eine separate Photovoltaik-Versicherung ist für Großanlagen, zum Beispiel auf gepachteten Dächern, angebracht. Das heißt, dass alles versichert ist, sofern es nicht ausgeschlossen ist. Der Solaranlagen-Versicherungsschutz ist umfangreicher als bei einer Wohngebäudeversicherung, denn sie beinhaltet Versicherungsschutz gegen Beschädigungen oder Zerstörungen (Sachschaden) durch Bedienungsfehler, Überspannung oder Kurzschluss, Brand, Wasser, Vorsatz Dritter, Konstruktions- oder Materialfehler, Naturereignisse wie zum Beispiel Sturm, Blitz, Hagel, Schneedruck, Frost oder Marderbiss, eventuell auch den Diebstahl der Solarmodule. Lesen Sie solche Versicherungsklauseln vor dem Unterzeichen genau durch.

    Sollte die netzgekoppelte Photovoltaikanlage für eine bestimmte Zeit keine Erträge liefern, entgehen Ihnen die Einnahmen aus der Einspeisevergütung. Hier würde eine Photovoltaik-Ertragsausfall-Versicherung (teilweise auch Betriebsunterbrechungs-Versicherung genannt) greifen. Die Höhe der gezahlten Ausfallentschädigung richtet sich nach der Anlagenleistung und der Jahreszeit oder wird pauschalisiert festgelegt. Oftmals ist eine Ertragsausfallversicherung bereits in eine allumfassende Photovoltaik-Versicherung integriert (siehe oben).

    Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrer Versicherung über Ihre Möglichkeiten!

  • 16. Bin ich in Zukunft von der EEG-Umlage befreit?

    Solange Ihre Anlage unter einer Leistung von 10 kWp bleibt müssen sie keine EEG-Umlage für den selbstgenutzten Strom zahlen.

    Sobald Sie eine Leistung von über 10 kWp haben müssen Sie anteilig 40 % der aktuellen EEG-Umlage zahlen.

    Die EEG-Umlage für den gelieferten Strom bleibt davon immer unberührt.

  • 17. Welche Kosten kommen auf mich zu?

    Die ungefähren Kosten für eine PV-Anlage können Sie unseren Beispielpaketen entnehmen. Im Paketpreis enthalten sind die Qualitäts-Solarpanels, die Unterkonstruktion, der Wechselrichter, die Dachmontage sowie der Anschluss der PV-Anlage. Bitte beachten Sie, dass sich die Kosten für eine PV-Anlage + Speicher aus vielen Faktoren zusammen setzen. Die Preise dienen lediglich als Richtwert.

    Gerne schnüren wir Ihnen auch ein speziell auf Ihre Wünsche zugeschnittenes Paket zusammen.

  • 18. Muss ich als Kunde die PV-Anlage bei der Bundesnetzagentur anmelden?

    Die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur ist per Gesetz durch Sie selbst vorzunehmen. Dies geschieht unbürokratisch und online mit Hilfe eines Installationsantrages. Eine Kopie der schriftlichen Anmeldebestätigung der BNetzA wird automatisch an die Stadtwerke Emden weitergeleitet. Nach Eingang erhalten Sie die EEG-Vergütung. Um die zeitliche Abwicklung für Sie sinnvoll zu gestalten, empfehlen wir Ihnen bereits im Vorwege der Installation mit Ihrem Steuerberater zu sprechen bzw. dem Finanzamt den geplanten Bau der Photovoltaik-Anlage mitzuteilen.

Die Stadtwerke Emden sind ausgezeichnet!